Early Access Spiele - Die Vor- und Nachteile

Testen jetzt, spielen später...oder?

Zumindest könnte man das meinen, wenn man den Content mancher Early Access Titel so berücksichtigt. Welches hat beim Eintrag in das Programm schon nennenswerten Content?
Aber der Sinn hinter dem Programm ist ja, dass man das Spiel zu einem vergünstigten Preis erhält, es spielen kann und sogar noch Feedback einbringen kann, was vielleicht in zukünftige Änderungen oder Verbesserungen fließt.

Zumindest in der Theorie.

In der Praxis mag das vielleicht teilweise auch der Fall sein, aber Spiele wie Spacebase DF-9 und Gnomoria zeigen eindrucksvoll, wie man dieses Programm auch eiskalt ausschlachten kann.

In Schutz nehmen möchte ich Gnomoria dahingehend, dass es einen guten Steamshop hat und sogar halbwegs spielbar ist, was man von Spacebase DF-9 nicht einmal ansatzweise behaupten kann.
Auch Starforge teilt dieses Schicksal - das Spiel wurde sogar von den Entwicklern freiwillig von Steam genommen.

War ihnen wohl einfach peinlich.

Das sind nur ein paar & vorallem harmlose Beispiele für das, was Entwickler auf Early Access alles für Abgründe aufziehen, die vorallem Hunger nach einer ganz bestimmten Sache haben: 
Dem Geld der Spieler.

(eigentlich wollte ich ja ein Bild von Ubisoft einfügen, konnte es mir aber verkneifen)

Und mit dem werden sie auch ordentlich gefüttert, besonders wenn das Konzept oder die Idee eigentlich eine wirklich interessante ist, so wie es beim Ant Simulator der Fall war, bei dem das Geld von den Entwicklern (angeblich) für Party & Frauen draufgegangen ist.
Das kann zwar nicht bewiesen werden, weil die Entwickler sich dann gegenseitig immer mehr befeuerten, aber dass es nicht im Projekt gelandet ist, das sieht man.

Die Vorteile

Die Vorteile vom Early Access liegen klar auf der Hand: Der Entwickler kann sein Produkt testen lassen, verdient was daran und hat viel Feedback.
Mit diesem Feedback kann er schnell Bugs fixen, das Spiel sinnvoll ergänzen und gleich von Anfang an ein Gefühl dafür bekommen, was sie Spieler vom Spiel erwarten, was ihnen fehlt oder wo es noch Probleme gibt.
Außerdem könnt ihr natürlich sofort spielen, was ebenfalls ein Vorteil ist - warten is ja auch doof.

Es können sich außerdem auch kleinere Studios an Releases wagen, da sie auf Dauer mit dem Early Access Programm Geld einnehmen und sich finanzieren können, was vielleicht vorher nicht der Fall gewesen wäre oder nur mit Krediten. (wenn überhaupt)

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Entwickler die Möglichkeit hat, die Kanten/Probleme des Spiels schon vor Release zu finden und das Produkt am Ende einfach polierter auf den Markt zu bringen.
Ein positives Beispiel für dieses Vorgehen wäre The Forest welches sich stetig entwickelt und tolle Inhalte reinbringt, so wie an bestehenden Problemen arbeitet.

Manche Titel kommen sogar fast fertig ins Early Access, damit die Entwickler noch einmal einen letzten Schliff anlegen können und das Spiel wirklich fertig raushauen können.
Das ist natürlich auch für uns super, immerhin können wir dann problemloser spielen.

Aber kommen wir nun zu einem weniger angenehmen Thema.

Die Nachteile

Bei den Nachteilen hätte ich eine riesige Liste, aber ich konzentriere mich auf das Wesentliche.
Der größte Nachteil ist wohl, dass man als Spieler in ein Spiel investiert, bei dem man nicht sicher sein kann, ob es überhaupt fertig das Tageslicht erblickt oder wie beim Beispiel von Spacebase DF-9 einfach halbfertig rausgedrückt wird und eher einer Nachgeburt eines Spiels gleicht.
Das Spielen ist laut den Reviews nicht wirklich möglich und der Content ist mehr als mager.
Bugs sind ebenfalls an der Tagesordnung.

Das Gleiche wurde auch bei Starforge abgezogen - Entwicklung schnell auf 1.0 drücken und raus damit.
Allerdings hatten die Entwickler wohl, im Gegensatz zu Double Fine, noch den Hauch von Ehr- und Schamgefühl, dass sie das Spiel freiwillig von Steam genommen und dann verschenkt haben.

Abgezogen wurden die Spieler natürlich bei beiden, darüber brauch man gar nicht diskutieren.

Auch ein Nachteil ist, dass sich die Entwicklungzeit elendig lange hinziehen kann, so wie es bei der Day-Z Standalone Edition der Fall ist.
Diese ist nun schon 5 Jahre im Early Access und hat sich gefühlt kaum bewegt, auch wenn es durchaus Updates gab..aber.. 5 JAHRE!!!!

Ebenfalls ein Nachteil ist, dass der Spieler vielleicht schon genug gespielt hat im Early Access und dann am Ende gar keine Lust mehr hat, so wie es bei 7 Days To Die bei mir war.
Klar, dafür kann man schlecht das Programm verantwortlich machen, aber oftmals spiele ich so einen Titel dann etwas und lasse ihn liegen. Wer weiß ob ich es je wieder anrühre.
Das ist zumindest ein Nachteil den ich persönlich gerne nennen würde, da es mir wie gesagtschon so ging und ich andere davor bewahren möchte.

Es gibt sicher noch einige weitere Vor- und Nachteile dieses Programms, aber ich denke die wichtigsten habe ich drinne.
Ich kaufe mir jedenfalls nur noch sehr, sehr ungerne Spiele die im Early Access rausgebracht werden und vorallem wenn irgendjemand was in den Reviews von "Potenzial" murmelt (ein Wort was man sehr oft bei EA-Titel liest), dann sieht man mich ohnehin schon rennen.

Ist hingegen ein Produkt vorhanden, was spielbar ist und schon halbwegs als Spiel betrachtet werden kann, so wie Updates auf den Tisch kommen, vorallem regelmäßig, dann bin ich durchaus gewillt den Entwicklern einen Vertrauensvorschuss zu geben.
Das wird aber nur der Fall sein, wenn das Spiel wirklich verdammt interessant aussieht.

Nun, das waren meine 2 Cent zu Early Access Titeln.

Liebe Grüße
Melideas